LD Systems FX 300

3

2-Channel multi-effect pedal

  • 16 Digital effects presets in 16-bit quality
  • Mic input for dynamic and condenser microphones
  • Low noise instrument input with high input impedance for acoustic guitars, bass or other instruments
  • Separate FX sends for both channels
  • Additional FX loop for the instrument input
  • HPF and +48 V phantom power for microphone input
  • Signal / peak LEDs for both channels
  • Clip LED for the effect
  • "FX MUTE" pedal to mute the effects
  • "MUTE ALL" pedal to mute the outputs
  • Balanced and unbalanced output
  • Power consumption: 250 mA
  • Operation with 9 V battery or power supply ( Art. 491756, not included)
  • Dimensions (W x H x D): 160 x 55 x 163 mm
  • Weight: 0.65 kg
available since June 2020
Item number 491673
sales unit 1 piece(s)
Modelling No
Incl. Tuner No
Expression Pedal No
Headphone Output No
USB Connection No
MIDI Interface No
Battery Operation No
PSU included No
1.699 kr
Including VAT; Excluding kr200 shipping
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
p
LD Systems FX 300
plainman 27.09.2020
Um mit geringstem Aufwand, ohne Anschluß eines Mischpultes, Stimme und Instrument mit Effekten wie Reverb, Delay etc. über eine Aktivbox wiedergeben zu können, habe ich mir das kleine 2-Channel Pedal LD FX 300 bei Thomann bestellt.
Auf Grund von Corona sind für viele Veranstalter Street Acts eine gute Option, um wenigsten kleine Konzerte stattfinden zu lassen. So ist man als Musiker momentan gut beraten, wenn man seinen Aufbau möglichst klein hält, um schnell zum nächsten Spielort wechseln zu können.

Der Betrieb des LD FX 300 ist sowohl mit Netzteil (optional dazu erhältlich) als auch mit 9 Volt Block für mobilen Einsatz möglich. Das Batteriefach befindet sich auf der Rückseite des Pultes. Die Betriebsdauer im batteriebetriebenen Zustand konnte ich noch nicht testen.
Das leichte LD FX 300 macht trotz des Kunststoffgehäuses einen stabilen Eindruck.
Alle Potis drehen leicht und trotzdem mit notwendigem Widerstand.
So bleiben die Einstellungen beim Einpacken und Transport weitestgehend erhalten, was beim nächsten Einsatz Zeit spart.

Verkabeln des Gerätes:
Nachdem ich mein Shure Beta 58 mit der Kombibuchse des XLR Mikroeingangs, meine Taylor Acoustic (mit Pickup) mit dem Instrumentenklinken Eingang und den symmetrischen XLR Ausgang mit meiner Aktiv Box verbunden hatte, war der Aufbau mit diesen 3 Verkabelungen schnell abgeschlossen.
Wer zusätzlich weitere externe Bodentreter benutzen möchte, kann dies optional über den Einschleifweg „Insert“ tun.

Einstellen der Signale:
Durch die gut durchdachte Anordnung der Bedienelemente kann man seine persönlichen Einstellungen einfach und intuitiv angehen.
Der jeweilige Gainregler zur Verstärkung des Instrumenten- bzw. Mikrosignals reagiert absolut effizient. Beim Singen ist ein sehr dynamisches Arbeiten möglich, wenn das Gaining stimmt. So kann man auch sehr leise Gesangspassagen präsent rüberbringen.
Mit dem hochohmigen Instrumenteneingang lässt sich der Pegel super dem jeweiligen Gitarren Pickup anpassen.
Die LED SIG Anzeige, die pro Kanal in drei verschiedenen Farben aufleuchten kann, ist hier eine gute Hilfe, um das Gain- Spectrum optimal auszureizen ohne dabei die Signale zu überfahren. Bei 1db unter der Verzerrungsgrenze leuchtet die LED violett.

Die Tone Regler (Hi Shelf EQ) entscheidet über den 10 Khz Höhenanteil beim Instrument bzw. 8 Khz bei der Stimme.
Inwieweit hier der Höhenanteil dazugeregelt wird, hängt natürlich vom Frequenzverhalten der jeweiligen Box ab.
Bei meiner Aktivbox musste ich die Tone Regler der beiden Kanäle nicht voll ausreizen.

Das FX Send Poti bestimmt das Verhältnis von trockenem Signal und FX Anteil.
Auch hier leuchtet bei Überfahren des Pegels eine LED FX Clip Anzeige.

Encoder für 16 FX Presets:
- 2 Presets Delay mit verschiedenen Zeiten
- 4 Presets Kombination aus Reverb & Delay mit verschiedenen
Halltiefen und Delayzeiten
- 2 Presets Kombination aus Reverb & Chorus mit unterschiedlichen
Hall- und Chorusalgorithmen (z.B. gut einsetzbar für Akustik
Gitarre)
Bei Mikro Einsatz bekommt man einen Dopplereffekt auf die
Stimme.
- 4 Presets verschiedene Hallalgorithmen mit unterschiedlichen
Anteilen im oberen Frequenzbereich
- 3 Vocal Presets Kombinationen aus unterschiedlich langen
Hallfahnen mit teils abgefahrenen Filtern und unterschiedlichen
Pre Reverb Zeiten
- 1 Preset Plate - ein schöner Plattenhall rundet die Effekte ab

Alle Effekte sind sehr musikalisch grundeingestellt und dürften für viele Musikstile sehr gut funktionieren.
Der Mix Out Regler unter dem FX Encoder regelt die Gesamtlautstärke des Pultes.

Ein sehr praxisnahes Feature bekommt man mit den beiden größeren Tastern im unteren Bereich. Zum einen der FX Mute Schalter zum Stummschalten der Effekte, für schnelles Wechseln zwischen Sprech- und Singstimme und als zweiten, den Mute All Taster um alle ausgehenden Signale stummzuschalten.
Diese zwei Tastschalter reagieren auf leichtesten Druck, kurz mit der Hand oder dem Fuß antippen reicht aus. Super!

Bedienung:
Das LD FX 300 lässt sich im Livebetrieb ganz intuitiv und unkompliziert bedienen, mit geringstem Zeitaufwand hat man alles was man braucht.
Wer mit ein/zwei Effekten über die Spielzeit seines Auftritts zufrieden ist, kommt mit dem Pult als Bodentreter sehr gut klar.
Wer jedoch wie ich, gern zwischen den 16 Effekten von Song zu Song hin und her wechselt, kann sich den, dafür passenden Mikrostativ Adapter „LD Systems VIBZ MS ADAPTOR“ kaufen. So kann man auch während des Spielens per Hand schnell in die Effekte eingreifen. Es macht Spass, mit dem Gerät herumzuspielen und verschiedenste Kombinationen auszuprobieren.

Fazit:
Was das kleine Pult an Vielfalt zu bieten hat, ist doch recht beachtlich. Wer als Solokünstler oder Duo bei schnellem Aufbau, ob als Street Act oder bei sonstigen Veranstaltungen eine Stimme und ein Instrument auf einer Box sehr gut abbilden und seinem Klang Tiefe geben möchte, der ist mit dem LD FX 300 bestens bedient.
Ich werde das Gerät behalten.
handling
features
sound
quality
9
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
PW
Prinzipiell gut, aber leider mit Einschränkungen
Papa Wolf 03.08.2022
Vorweg, ich bin als Singer Songwriter mit Gitarre und Gesang unterwegs. Normalerweise verzichte ich ganz auf Effekte, aber in einigen Locations muss man welche haben. Dafür habe ich mit dieses Teil zugelegt.
Vorteile:
Es ist kompakt und robuster als es aussieht.
Die Effektsound sind die diese Preiskategorie klaglos hinzunehmen
Es ist gut, dass man die Effekte während der Ansagen einfach auf ByPass schalten kann.
Nachteile:
Man hat keine zwei Wege für den Effekt. Will sagen, auf Gitarre und Gesang ist der gleiche Effekt. Hier wäre eine Trennung ganz klar notwenig, denn manchmal kann ein Chorus o.ä. auf eine Gitarre angenehm sein, aber der Stimme eigentlich nie. Daher die Abzüge bei den Features.
handling
features
sound
quality
0
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
M
Majiken 16.09.2022
Von LD bestimmt als Ergänzung zu Maui 11 & co. für den Solisten gedacht, hat das Teil einige coole Features, die es als pfiffiger Allround-Problemlöser gerade im netzteilfreien Bereich qualifiziert. Stichpunkte:
- Batterie- oder Netzbetrieb (9V, Netzteil wird nicht mitgeliefert, aber jedes Standardteil funzt), Batterielaufzeit 5 Stunden
- Mikrofoneingang MIT Phantomspeisung
- Separat regelbarer Instrumenteneingang
- Insert im Instrumentenkanal
- 16 FX-Presets mit festen Parametern, Effektanteil pro Eingang separat regelbar
- 2 Fußschalter: FX ein/aus, Ausgang gemutet
- 1 mono Mixausgang, XLR oder TS Klinke groß
Und nun zum Test, der mit SM58/E865/C1000/MK-012 sowie diverse akustischen Gitarren und E-Bass durchgeführt wurde. Allgemein kann ich das Gerät Plug&Play-Tauglichkeit attestieren, fran (Frau/Mann) kann nicht viel regeln- muß aber auch nicht, alles was ich reingab, klang gefällig -sehr schön!
Es gab für mich kein klanglicher Unterschied zwischen Batterie- und Netzbetrieb, ein O-Thomann 9V Block hielt ziemlich genau 5 Stunden und verabschiedete sich danach praktisch sofort. Phantomspeisung funzte einwandfrei, ich hatte einen leicht grollenden Unterton beim E865, aber nur bei dem (??). Die klanglichen Unterschiede zwischen den Mikros war klar heraushörbar. Genauso unauffälig im positivem Sinne ging es mit den Instrumenten, alles ging, alles klang natürlich, toll! Die FX-Presets erinnern mich an die Alesis-Geräte der 90er, damals der nasser Traum der Hobbytanzmukker, heute naja, okay- allemal ausreichend, und die unterschiedliche Dosierbarkeit ist ein cooles Feature. Die Funktion der 2 Fußschalter, um 1x FX byzupassen und 1x das komplette Signal stummzuschalten, sind absolut praxisgerecht, der „nur“ Monoausgang ist für den Einsatzgebiet (rein in die Aktivbox bzw. Säule) perfekt, und der Preis ist m.E. sensationell. Typisch LD- solide semiprofessionelle Mittelklasse, kann fran echt nicht meckern. Und am wichtigsten für mich als Equipment-Nerd, der von 4 Stunden geplante Übezeit 3 Stunden mit Geräte-Tweaking verbringt, eine tolle back-to-the-roots Erfahrung: einstecken, kurz einstellen, spielen und genießen. Empfehlung meinerseits!
handling
features
sound
quality
0
0
Report

Report